Smoker Grill Test – Mit Rauch das Grillgut schonend garen

Auf dieser Webseite informieren wir Smoker- und Grillfans über grundlegende Informationen zu Smoker Grills und möchten Einsteigern wichtige Tipps zum Thema BBQ Smoker Grill und Räuchern geben. Darüber hinaus stellen wir Interessenten einige BBQ Smoker mit ihren Vor- und Nachteilen vor. Auf diese Weise können sich Kaufinteressenten ein Bild über unterschiedlichste, angebotene BBQ Grills machen.

Wie funktioniert ein Smoker Grill?

Smoker GrillEin Smoker ist im Unterschied zum herkömmlichen Holzkohlegrill sogar eine Art Ofen. Er kann mit Holz und Kohle betrieben werden. Beim eigentlichen Räuchern liegen die Nahrungsmittel jedoch nicht direkt wie beim Grillen über der Glut, sondern müssen indirekt vom heißen Rauch umschlossen werden. Dabei liegen bei einem Smoker die Nahrungsmittel nicht direkt über dem Feuer, sondern werden viel eher indirekt von heißem Rauch umströmt.

Auf diese Weise werden Fleisch oder Fisch besonders schonend gegart und können ein rauchiges Aroma erhalten. Gerade dieser rauchige Geschmack der Lebensmittel ist es, der das Smoken zu einer beliebten und besonderen Art der Zubereitung macht. Praktisch ist auch, dass sich mit einem Smoker Grill auch viele weitere Speisen wie zum Beispiel Pizza oder Brot zubereiten lassen. Eigentlich ist es die spezielle Bauweise des Smokers, der den Rauchgeschmack entstehen lässt. In der folgenden Übersicht werden wir uns diese näher ansehen.

Der Smoker Grill in der Übersicht

Hier möchten wir die unterschiedlichen Bauteile eines Smoker Grills vorstellen und erklären. Je nach Smoker können die Bauteile voneinander abweichen oder einen entscheidenden Unterschied ausmachen.

  • Der BBQ Smoker besteht meist aus der Gartonne, in der herkömmlich gegrillt werden kann und in die auch die Lebensmittel zum Räuchern gelegt werden. Seitlich befindet sich die Feuerbox, in der beim Smoken das Feuer entfacht wird.
  • An der Feuerbox befindet sich eine Regulierklappe, über die die Luftzufuhr eingestellt wird. Ein seitlicher Griff kann zudem den Transport in Verbindung mit Rädern erleichtern.
  • Unter dem Barbecue Grill kann sich eine Ablagefläche für Holzscheite oder Holzkohle befinden.
  • Aufgrund des Gewichts ist es sinnvoll, dass ein Smoker mit Rädern ausgestattet ist, die den Transport erleichtern.
  • Eine seitliche Ablagefläche oder eine Frontablage ist praktisch, da darauf Speisen zwischengeparkt werden können. Auch Grillwerkzeug kann dort abgelegt oder aufgehängt werden.
  • An vielen Smoker Grills befindet sich ein Thermometer, an dem die Betriebstemperatur abgelesen werden kann. Rezepte und persönliche Erfahrung zeigen, dass konstante Temperaturen das A & O beim Räuchern sind.
  • Ein Smoker Grill verfügt über einen Kamin, der häufig am oberen Ende eine Regulierklappe besitzt, über die der Rauchabzug reguliert werden kann.

Grillen, Smoken und Räuchern – der Unterschied

Grillen

Fleisch und WurstHierbei liegen die Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Gemüse direkt auf der offenen Wärmequelle. Die Oberfläche der Speisen wird dabei geröstet. Beim Grillen kann die Temperatur nur schwierig geregelt werden, sodass es problematisch ist, eine konstante Temperatur einzuhalten.

Außerdem verlieren die Lebensmittel relativ viel Flüssigkeit, da keine Flüssigkeit zugegeben wird und sich der Grillrost mit den Speisen direkt über der Glut befindet. Trotzdem ist auch das Grillen eine herrliche Angelegenheit, die auch mit einem Smoker Grill wie gewohnt in der Grilltonne vollzogen werden kann.

Smoken

Aufgrund des Niedrigtemperaturgarens ist das Smoken eine ganz besondere Art der Zubereitung. In der heutigen Zeit wird das Smoken stets nach ein und demselben Prinzip durchgeführt. Fleisch wird dabei bei einer konstanten Temperatur von ca. 80 Grad gegart. Fertig ist das Fleisch bei einer Kerntemperatur von 55 bis 70 Grad, je nach Fleischart und Geschmack.

Das Fleisch kann daraufhin für weitere Stunden im Smoker verbleiben, ohne dass es austrocknet. Besonders in den Südstaaten der USA ist diese Art der Zubereitung sehr beliebt, weshalb das Smoken häufig auch Amerikanisches Barbecue genannt wird.

Räuchern

Fleisch auf GrillRäuchern hat zu den anderen Zubereitungsarten den Vorteil, dass Fisch und Fleisch sogar konserviert werden können. Das beste Beispiel hierfür ist geräucherte Forelle. Die geräucherte Forelle schmeckt nicht nur hervorragend, sondern ist auch wesentlich länger haltbar als eine frische oder eine gegrillte Forelle. Das andere Beispiel, das eigentlich jeder kennt, ist geräucherter Schinken. Farbe, Geschmack und Geruch von Fisch und Fleisch verändern sich durch das Räuchern.

Beim Räuchern werden zwei Methoden unterschieden: Warmräuchern und Kalträuchern. Durch das Kalträuchern erreicht man die maximale Haltbarkeit des Lebensmittels. Warmgeräucherte Lebensmittel hingegen müssen schneller verbraucht werden. Der Prozess des Kalträucherns kann einige Stunden oder gar Tage andauern. Ein guter Smoker Grill zeichnet sich allerdings durch einen geringen Betreuungsaufwand aus.

Grillen mit dem BBQ Smoker Grill Schritt für Schritt

Im Folgenden gehen wir vor allen Dingen auf grundsätzliche Abläufe beim Smoken ein, damit wir ein gewisses Grundverständnis vermitteln können.

Ablauf in vereinfachter Form:

  1. In der seitlichen Feuerbox wird das Feuer mit Holzscheiten entfacht.
  2. Über eine Verbindung gelangt der Rauch in die Garkammer, die während des Smoker-Prozesses geschlossen bleibt. In der Garkammer befinden sich die Lebensmittel und sie bleibt während des Smoker-Prozesses verschlossen.
  3. Der Kamin befindet sich direkt an der Garkammer und leitet den Rauch und die Luft ab. Zusätzlich sorgt der Kamin für den notwendigen Sog im Inneren des Smokers.

Über Regulierklappen kann die gewünschte Hitze reguliert werden. Selbst der Rauchgehalt lässt sich einstellen, sodass weniger oder mehr rauchiger Geschmack erreicht werden kann. In erster Linie hängt der Rauch-Geschmack aber vom verwendeten Holz ab. Beliebte, aromatische Holzarten zum Smoken sind zum Beispiel Fruchthölzer oder auch Walnussholz.

2 Tipps für weniger rauchigen Geschmack

  1. Die Regulierklappen und den Feuerbox-Deckel zunächst offen lassen. Der entstehende Rauch zieht so schnell ab.
  2. Statt Holz Kohle verwenden. Falls hochwertige Kohle verwendet wird, entsteht dabei nahezu kein Rauch.

Smoker Grill – die Vorteile im Überblick

Mann beim Grillen

  • Smoken ist im Gegensatz zum herkömmlichen Grillen weniger arbeitsintensiv.
  • Das stetige „Umströmen“ von Fleisch und Fisch mit dem Rauch gewährleistet die gleichmäßige Garung. Lediglich die Temperatur muss regelmäßig kontrolliert werden. Nach Bedarf wird gegebenenfalls nachgefeuert.
  • Smoken ist gesünder als Grillen, da kein Fett auf die Kohle oder das Holz tropfen kann.
  • Ganz besonders große Fleischstücke können durch das Smoken wunderbar zubereitet werden. Auf dem Grill bleiben die großen Fleischstücke häufig innen nahezu roh und sind außen schon viel zu trocken.

 

Sehen Sie sich nun auf dieser Webseite die verschiedenen BBQ Grills an, die die Smoker Grill Unterschiede bestens aufzeigen.